Diane J. Pitzer

Das Thema, mit dem Holistic Bodywork mich am meisten berührt und meine Arbeit maßgeblich geprägt hat: 

die Entstehung und das Heilen von Trauma.

Je mehr ich darüber lernte, desto mehr entstand in mir der Wunsch, dass jede*r dies weiß:

– Dass Kinder im Stande sind, ihre Bedürfnisse von sich abzuspalten – um die Bindung zu ihren Eltern zu schützen 
– Dass jede*r an sich selbst kennen lernt, wie unmittelbar Psyche und Körper miteinander agieren und sich beeinflussen.
– Dass jede*r wertschätzen kann, wie in den eigenen Gefühlen eine Kraft innewohnt, die wir bewusst nutzen können
– Dass jede*r erfährt, wie es ist, aus eigener Kraft und in Verbindung mit anderen Menschen zu heilen.

(Diese Liste könnte lange weitergehen)

Mein größter Wunsch ist es, dabei zu helfen, dieses Wissen an möglichst viele Menschen weiterzugeben.

Ich glaube nämlich, wenn eine Mehrheit an Menschen in der Lage ist, dieses Wissen anwenden zu können, folgt zwangsläufig, dass wir gleichzeitig einander mitfühlender, uns selbst-liebender, gesellschafts-bewusster leben können. 

Und noch radikaler gesprochen: Ich finde es unterlassene Hilfeleistung für die Gesellschaft und das Individuum, dieses Wissen nicht zu teilen. 😉

Ich freue mich sehr, ein fester Teil des Ausbildungs-Teams zu sein und in meiner Praxis, den Gesundheitsräumen Heidelberg, Sessions und Kurse in Süddeutschland anbieten zu können.

Hintergründe für meine Arbeit:

  • 2011-2013 Musiktherapeutische Assistenz von Univ.-Prof. für Musiktherapie Hartmut Kapteina in der Tagespflegestätte für Demenzkranke „Erimitage“ in Wilnsdorf
  • 2011-2013 klassische Stimmbildung unter Michael Blume (Präsidium Deutscher Chorverband)
  • 2013-2016 Studium in Physik Bc. an der  Ruprechts-Karls-Universität, Heidelberg
  • 2014-2016 Forschung im Projekt „Music & Brain“ unter Neurophysiker Peter Schneider an den Universitätskliniken Heidelberg und Basel
  • seit 2015-heute therapeutische Thai-Masseurin
  • 2016-2020 Training bei Holistic Bodywork unter Pascal Beaumart
  • 2016-heute Gründerin und eigene Praxis von Calming Contact Bodywork & Workshops
  • 2018 Fortbildung „Die komplexen Folgen von Traumatisierung: Wie erkennen, wie handeln, wie begleiten?“ der Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS) e. V.  Karlsruhe
  • seit 2018 Assistenz bei Holistic Bodywork
  • seit 2019 Körpertherapeutin und Musikerin im Projekt “Spielraum Musik” in Heidelberger Geflüchteten-Unterkunft 
  • seit 2020 Gründerin und Netzwerkerin der Gesundheitsräume Heidelberg
  • seit 2020 Ausbildungsleitung bei Holistic Bodywork
  • 2020 E-Learning-Curriculum zur ergänzenden Qualifikation in Traumapädagogik